6. Lehrter Abend-City-Lauf

7. September 2007

 
Alle Jahre wieder und so waren auch bei der 6. Auflage des City- Laufes in Lehrte einige Spargelsprinter am Start. Seit der Premiere im Jahr 2002 war ich jedes Jahr dabei, es war und ist immer ein tolles Laufevent.

Erstmalig wurde neben dem 2 km, 4 km sowie dem Hauptlauf über 10 km für die jüngsten noch ein 400 m Bambinilauf angeboten. So konnte ein Teilnehmerrekord erreicht werden von über 1400 Anmeldungen. Im letzten Jahr waren über 1200 Teilnehmer am Start, eine schöne Steigerung.

Unser Team war im Gegensatz zu vergangenen Jahren doch etwas dezimiert aus den verschiedensten Gründen. Ich hielt als einzige Starterin die Frauenquote aufrecht, ansonsten waren noch Berni, Rainer, Oli, Matthias und Hans Herman am Start, für ihn war es Premiere. Einige von uns bereiten sich konsequent auf ihren Start beim Berlin Marathon vor, für Daniela und Kalli ist es der erste Start und den beiden drücken wir alle ganz fest die Daumen für einen guten Lauf.

Der Lehrter-SV hat auch in diesem Jahr wieder eine gute Laufveranstaltung auf die sprichwörtlichen Beine gestellt und so verlief alles geschmeidig. Dafür sorgten auch 150 fleißige Helfer. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren war der Start diesmal am Anfang der Einkaufsstrasse und so kann man davon ausgehen, dass es diesmal 10 km waren. Die Baustelle die im letzten Jahr noch im Zielbereich besondere Vorsicht benötigte, gehörte längst der Vergangenheit an. So war es ein Rundkurs der für gute Zeiten geschaffen ist.

Eine weitere Neuerung war die Bereitstellung einer Trinkwassertheke durch die Stadtwerke Lehrte. Jeder Teilnehmer hatte so die Möglichkeit im Ziel ausreichend Erfrischungsgetränke zu sich zu nehmen. Laut Wettervorhersage sollte es bedeckt sein, aber der Wettergott war auf der Seite der Organisatoren sowie der Läufer. Es war trocken und auch die Sonne lachte noch teilweise.

Normalerweise muss ich bis 17:00 arbeiten, doch diesmal hatte ich im Vorfeld abgeklärt, dass eine Kollegin für mich die Arbeit mit übernimmt. So konnte ich zu Hause noch relaxen und mich in Ruhe auf das Rennen vorbereiten. Mein großes Ziel ist der München Marathon am 14. Oktober, wo ich die 3:30 Marke knacken möchte. Nachdem das Training die letzten Wochen teilweise doch recht zäh lief, war ich gespannt, welche Zeit bei dem kleinen Testlauf raus springen würde.

Gemeinsam mit meiner besseren Hälfte, welcher wieder Fahrer, Klamottenhalter und Motivator für mich war, kamen wir pünktlich gegen 18:00 in Lehrte an.Berni hatte im Vorfeld wieder einmal die Mannschaftsanmeldung übernommen und deshalb an dieser Stelle ein großes Danke schön an ihn. Er erwartete uns bereits mit den Startunterlagen vor der Sparkasse, unserem regelmäßigen Treffpunkt. Gemeinsam warteten wir auf die anderen Spargelsprinter die natürlich auch ihren Fananhang mitbrachten. Wir nutzten die Zeit zum klönen und fachsimpeln, wie es so üblich ist. Bevor es an den Start ging, gab es das obligatorische Gruppenfoto.

Die Athleten sammeln sich zum Gruppenfoto.

Der Start war diesmal am Ende der Einkaufsstrasse (s.o.) und so hieß es beizeiten sich sein Plätzchen suchen in dem Starterfeld von knapp 400 Teilnehmern beim Hauptlauf über 10 km. Ich reihte mich gleich im vorderen Feld ein, da der Chip nur im Ziel zählt und nicht am Start. Außerdem mit einer guten Startposition entgeht man dem Anfangsgerangel, als kleine Läuferin habe ich da so meine Erfahrungen.

Pünktlich 19:15 fiel der Startschuss. Die gesamte Parkstrasse war gesäumt mit einem tollen Publikum, das nicht müde wurde uns jede der fünf Runden anzufeuern.

Der professionelle und landesweite bekannte Leichtathletik-Ansager Reiner Dismer stand im Zielbereich und machte die Ansage und den Streckenkommentar.(Diese Lobhudelei war im Marktspiegel zu lesen).

Nach den ersten Kilometern hatte jeder seinen Platz im Feld gefunden und auch ich versuchte mein Tempo zu laufen. Auf der Gegenseite in der Nähe des Krankenhauses standen auch einige Zuschauer die uns LäuferInnen anfeuerten. Ich hatte meinen kleinen Fankreis. Als Spargelsprinter trug ich natürlich ein pinkfarbenes T-Shirt mit Aufdruck und so beflügelte es mich schon, wenn im Chor mein Name gerufen wurde.

Sonja unsere Spargelsprinterin und Teilnehmerin an den Senioren-Weltmeisterschaften in Italien ließ es sich kurz vor ihrem Abflug nicht nehmen uns auch anzufeuern, gemeinsam mit ihrer Tochter Melanie, die über die 2km in der A-Jugend den ersten Platz belegte. Sie riefen mir auch gleich zu, dass ich bereits die zweite Frau wäre, dies konnte ich nicht glauben. Aber der Sprecher Dismer bestätigte dies, am Ende der ersten Runde. Nun hatte ich mich warm gelaufen, ein Blick auf meine Pulsuhr zeigte mir, dass ich im Rahmen war. So fühlte ich mich auch gut.

Ich hatte das Glück, das mir der Zufall zu Hilfe kam und ich einen Hasen hatte, der gar nicht bestellt war. Ein junger Läufer im türkisfarbenen Shirt lief mein Tempo und so konnte ich mich an seine Fersen heften. Gemeinsam liefen wir so Runde um Runde und so manchen Läufer ließen wir hinter uns. Zwischendurch schaute ich immer auf meine Uhr und den Puls, der inzwischen doch schon hoch war, ich hatte aber das Gefühl, dass noch was geht und unter der Anfeuerung der Zuschauer lief ich die letzten 500 m mit einem Sprint ins Ziel.

Der Lohn war der 2. Platz bei den Frauen, mit der Zeit war ich zufrieden, auch wenn ich meine Bestzeit aus dem Vorjahr nicht unterbieten konnte.

Im Zielbereich konnte ich mich dann bei meinem Pacemaker bedanken, so einen könnte ich für München gebrauchen, mal sehen, ob mir da der Zufall auch wieder zu Hilfe eilt. Aber mit dem Ergebnis im Rücken bin ich froh gestimmt, dass ich es auch allein schaffe, mein Ziel zu erreichen.

Vor der Sparkasse Drei Generationen, die irgendwie mit den Spargelsprintern zu tun haben.

Dort standen dann schon Matthias und Oli, Matthias war länger verletzt und er wollte einfach nur einen guten Lauf hinlegen, was ihm toll gelungen ist. Hans Hermann war über seinen ersten Lauf über die 10 km im Wettkampf zufrieden, da er unter den angestrebten 55:00 Minuten blieb. Ich nehme mal an, dass die anderen Spargelsprinter auch alle zufrieden waren mit ihrem Ergebnis.

Für 20:45 stand die Siegerehrung auf dem Plan, ich hatte ein kleines Kärtchen im Ziel um den Hals gehängt bekommen, mit der Aufforderung mich dann vor der Bühne einzufinden. Bis dahin war noch genügend Zeit, um mit den anderen den Lauf auszuwerten und die Kohlenhydratspeicher wieder aufzufüllen.

Zur Siegerehrung hatten sich die Verantwortlichen sowie die Sponsoren eingefunden, ohne diese der Lauf gar nicht stattfinden könnte. Neben einer Urkunde gab es dann für den zweiten Platz einen Gutschein für ein Wochenende mit einem Opel Astra Cabrio Twin Top vom Autohaus Evels und von der Ohe GmbH & Co.KG mit einer Tankfüllung für 350 km.

Darauf kann sich dann Reinhard meine bessere Hälfte freuen, da er der größere Autoliebhaber von uns Beiden ist, ich werde es mir mit dunkler Brille vorne rechts bequem machen.

Der nächste Lehrter Abendlauf ist bereits vorgemerkt und ich hoffe doch auch bei anderen Spargelsprintern.

Bericht: Beate Eichenauer

Finisherzahlen beim 6. Lehrter Abend-City-Lauf
10 km: 336

2 km
Koch, Melani  07:50  -  1. Platz Schülerinnen A

Zeiten Spargelsprinter 10 km
Bürger, Oliver  42:19
Dörr, Matthias  41:41
Eichenauer, Beate  44:14  -  2. Platz Frauen
Helmdorf, Bernhard  45:47
Lingemann, Rainer  51:09
Thiele, Hans-Hermann  54:40