HDI SILVESTERLAUF HANNOVER
 
2006

Die eichels:Event GmbH freute sich riesig über 1700 SilvesterläuferInnen in Hannover. Mit der Ergebnisliste komme ich auf 684 Finisher auf der 6,1-km-Strecke. Sicher werden sich etliche der Hobbyläufer die Ausgaben für einen Chip gespart haben. Auf der anderen Seite neigen Veranstalter dazu, stolz auf große Zahlen zu sein und unterscheiden da nicht so genau zwischen Anmelder, Starter und Finisher. Bei großen Veranstaltungen mit genauer Statistik bleiben zwischen Anmeldern und Startern schon mal 15% auf der Strecke.

Diese kritischen Worte am Anfang sollen natürlich nicht die Leistungen des Eichels-Runningteams schmälern. Die hatten an diesem Tag wirklich alle Hände voll zu tun. Noch am Morgen des Lauftages sind ihnen die Zelte für die Startnummernausgabe und Umkleide um die Ohren geflogen. Zwanzig Minuten vor dem Startschuss wartete noch eine endlose Schlange von Sportlern auf ihre Startnummern. An einen auch nur halbwegs pünktlichen Start war aus meiner Sicht überhaupt nicht zu denken.

Die Schlange vor der Startnummern-Ausgabe schien endlos und der Start rückte immer näher. Gruppenfoto vor dem Start: Sonja, Melanie, Henning, Meaghan und Rainer.

Der Platz am Fackelläufer war mittlerweile rappelvoll. Neben seriösen Athleten und hier und da verkleideten Läufern hatte die meiste Aufmerksamkeit ein ziemlich exotischer Vogel. Saß da frech auf einer Bockleiter. Die nackten Füße steckten in Sandalen. Der Typ trug ein langes, goldfarbenes Kleid und auf dem Kopf einen Löwenkopf mit Mähne und schwenkte seinen Camcorder über´s Läufervolk. Kam auch mal von seinem Ausguck runter und versuchte Sportler zu interviewen. Das irritierte Läufervolk gab nur zögerlich Antwort und hielt zur Sicherheit genug Abstand ein.

Als Treffpunkt für die Spargelsprinter Bernhard, Sonja, Melanie, Henning, Meaghan und Rainer war die Säule mit dem Fackelläufer verabredet. Ein komplettes Mannschaftsfoto kam aber nicht zustande, da immer ein Läufer oder eine Läuferin noch irgend etwas zu erledigen hatte.

Foto aus dem Starterfeld. Silvesterlauf in maritimer Atmosphäre.

Mittlerweile war das Unerwartete geschehen. Das Eichels-Team hatte es tatsächlich geschafft alle Startnummern für den pünktlichen Start auszugeben. Noch eine kurze Ansprache, die leider kaum zu verstehen war und die SilvesterläuferInnen wurden auf die Strecke um den Maschsee geschickt.
Ganz so schnell ging es aber doch nicht, da erst einmal der Engpass Startportal durchlaufen werden musste. Und so ein Trichter bedeutet für die meisten Teilnehmer zunächst einmal warten oder auf der Stelle treten. Auch ein irregeleiteter Nordic Walker im dichtgedrängten Läuferfeld begann nach dem Startschuss automatisch mit seinen Stöckern Startbewegungen zu machen. Verletzt wurde dabei aber niemand. Auch der Walker nicht. Läufer sind eben verständnisvoll.

Die HAZ titelte ihren Bericht über den Silvesterlauf am Samstag damit, dass Laufen Spaß machen soll und der Sieg Nebensache ist. Wenn die Meute aber gestartet ist, gib es wie immer kein Halten mehr und jeder versucht zu zeigen was er kann. Auch der Berichterstatter ist nicht davon ausgenommen. Meine Kamera hatte ich wieder für "laufen + fotografieren" dabei und abgesehen von vier Fotostopps ging es "as usual" über die Strecke.

Leider nicht mit auf´s Bild gekommen: rechts die Ihme und links der Maschsee (aus Läufersicht). Gruppenfoto nach dem Lauf: Henning, Berni, Krapfenesser Rainer und Meaghan.

Zuschauer gab´s hauptsächlich nur zwischen Start, Courtyard-Hotel und auf den letzten 100 Metern vor dem Ziel.
Im Ziel erhielt jeder Sportler als erstes eine schöne Urkunde mit Rathaus/Maschsee-Motiv. Wenige Meter weiter war der Krapfen von Bäcker Bosselmann das absolute Maximum. Superfrisch und mit doppelter Marmeladenfüllung. Radio FFN tat dann noch eine Tüte Gummibärchen drauf und der HDI-Sponsor stellte für jeden Läufer noch eine 0,2-Liter-Flasche Sekt für die Sieges- oder Silvesterfeier zur Verfügung.

Der HDI Silvesterlauf Hannover ist eine schöne Veranstaltung zum Jahresabschluss. Das Wetter hat nach der Sturmnacht doch noch mitgespielt - teilweise kam sogar die Sonne durch. Ich werde auf jeden Fall in diesem Jahr am Silvestertag wieder dabei sein, auch wenn Eichels die Startgebühr von 1,00 EUR nicht halten kann und es keinen Krapfen geben sollte.

Nachwort:
Die Zeiterfassung hat ja bei einigen Athleten zu leichten Irritationen geführt. Läufer mit dem Real-Time ChampionChip hatten sicher mit der Nettozeit gerechnet. Der Veranstalter hat in seiner Ausschreibung aber nur "Zeitmessung mit Smart-Timing der Firma Mika" angegeben. Bei diesem System handelt es sich um eine preiswerte Möglichkeit der Zeitnahme mit Matten nur für den Zieleinlauf.
Die Eichels-Leute hätten statt der ausführlichen Kontaktadressen für Mika Timing im Ausschreibungsflyer knapp und einfach schreiben sollen: "Zeitnahme nur mit Matten im Zieleinlauf" - und alles wäre klar gewesen.

Rainer Lingemann